Kulturpreisträger 2018 des Landkreises Regensburg

Konzertprogramm 2021 

mit den neuen Terminen




Erstes Konzert

Samstag 12. Juni 2021 19 Uhr Stadthalle Neutraubling

Klavierabend mit Elena Nesterenko


Wolfgang Amadeus Mozart ( 1756 - 1791)                     Sonate KV 282 Es-Dur

Frédéric  Chopin (1810 - 1849)                                         Scherzo b-moll op.31

                                                                                                   Ballade op.52 f-moll

***

Ludwig van Beethoven (1771 - 1827)                               Sonate op. 27 Nr. 2 cis-moll „Mondschein“

Felix  Mendelssohn-Bartholdy (1809 - 1847)                Rondo capriccioso op.14

Franz  Liszt (1811 - 1886)                                                     Rhapsodie Nr.2

Elena Nesterenkos Interpretationskunst vereint die besten Traditionen der russischen und deutschen Schule. Bestechende Ausdruckskraft und Tiefe des Eindringens in die Intention eines Komponisten, emotionale Fülle, Beherrschung feinster Nuancen und Geheimnisse musikalischer Energien, präzise Phrasierung und Üppigkeit vielfarbiger Palette verbinden sich in ihrem Spiel mit einer makellosen und geschliffenen Technik. Die in Moskau geborene Pianistin begann ihre musikalische Ausbildung am Ippolitow-Iwanow Musikinstitut. Auffällig durch ihre Begabung führte ihr Weg zielsicher ans Moskauer Tschaikowsky Konservatorium, wo sie zur Konzertpianistin ausgebildet wurde. 

Ihre herausragende künstlerische Persönlichkeit bewies Elena Nesterenko schon frühzeitig mit der erfolgreichen Teilnahme an verschiedenen internationalen Klavierwettbewerben und der steten Präsenz bei internationalen Musikfestivals in Russland, Italien, den Niederlanden und Deutschland. 


 


Zweites Konzert

Achtung Programmänderung!

Sonntag 27. Juni 2021 Schlosshof Köfering

Sommerserenade im Schlosshof Köfering


Da die Theatershow des Ensembles „I Buffoni dispettosi” wegen der CORONA-Regularien abgesagt werden musste, hat der künstlerische Leiter des Ensembles, Christoph Eglhuber (Dozent an der UNI Regensburg) kurzfristig eine alternatives Programm mit einem Kammerensemble auf historischen Instrumenten zusammengestellt, das folgenden Titel trägt: 


„Von Venedig nach Versailles“, 

musikalische Vergnüglichkeiten in barocken Gärten und Palästen.


 

Das Marstall-Barockensemble Freising

Lorenz Eglhuber – Barockoboe

Ulrike Cramer, Angelika Fichter – Barockvioline

Sabina Lehrmann – Viola da gamba

Veronika Braß – Cembalo

Christoph Eglhuber – Theorbe, Barockgitarre



 "Von Venedig nach Versailles“, musikalische Vergnüglichkeiten in barocken Gärten und Palästen.

Dazu bietet  das Köferinger Schloss den idealen Rahmen. . Die musikalische Reise führt in die Gärten des Versailler Palastes des französischen Sonnenkönigs, mit entsprechenden Werken wie Lullys „Grotte von Versailles“, Delalandes „Brunnen von Versailles“, Rebels „Ländliche Vergnügungen“ oder Correttes „Komödiantische Konzerte“. Daneben erklingt als Kontrast zum französischen Genre italienische Musik …. aus den Palästen Gärten und Kanälen des barocken Venedigs, nämlich Sonaten und Konzerte von Gallo, Marcello und Vivaldi.

 

Das Marstall-Barockensemble aus Freising besteht aus renommierten Spezialisten der historischen Aufführungspraxis und spielt auf entsprechendem zeitgenössischem Instrumentarium:   Lorenz Eglhuber – Barockoboe, Ulrike Cramer sowie Angelika Fichter – Barockvioline, Sabina Lehrmann – Viola da gamba, Veronika Braß – Cembalo und Christoph Eglhuber – Theorbe & Barockgitarre, der auch die musikalische Leitung hat.

 

Das Köferinger Schloss könnte so zu einem barocken Gartenidyll werden, mit Naturgeräuschen wie Blätterrauschen und Vogelgezwitscher, auf sonnigen Wiesen, unter schattigen Bäumen, wo sinnierende, ruhende, lustwandelnde oder müßiggehende Besucher einer Serenadenmusik aus fernen Zeiten lauschen.

Programmfolge:

Divertissement I

Jean-Baptiste Lully (1632-1687)                                       Suite aus „La Grotte de Versailles“  

                                                                                                   Ouverture – Echos

Michel-Richard Delalande (1657-1726)                         Suite aus „Les Fontaines de Versailles“

                                                                                                    Air de Flore - Chaconne

 Divertimento II

 Alessandro Marcello (1673-1747)                                     Concerto d-moll für Oboe, Streicher und B.c.    

                                                                                                    Andante e Spiccato - Adagio - Allegro

 Divertimento III

 Antonio Vivaldi (1678-1741)                                              La Follia für 2 Violinen und B.c., op. 1/12

       Pause

 Divertissement IV

 Michel Corrette (1707-1795)                                              Concert comique XXV

                                                                                                    Les Sauvages – Andante – La Furstemberg

 Divertimento V

 Domenico Gallo (um 1730 - um 1795)                           Sonata I in G-Dur für 2 Violinen und B.c.

                                                                                                   Moderato – Andantino – Presto

                                                                                                   Sonata II in B-Dur für 2 Violinen und B.c.     

                                                                                                    Perfetto – Adagio – Presto

 Divertissement VI

 Jean-Féry Rebel (1666-1747)                                             Les Plaisirs Champêtres                                      

                                                                                                  Musette – Gavotte – Musette – Chaconne - Passepied – Bourée –                                                                                                                     Rigaudon - Bourée

 

                                   


Drittes Konzert

Freitag 10. September 2021 19 Uhr Stadthalle Neutraubling

Gemeinschaftskonzert mit der Volksbühne 


Trio Danuvius (Oslo) mit Gerold Huber, Klavier

 

Benedikt Wiedmann, Violine / Lukas Pfeiffer, Viola / Janusz Maximilian Heinze, Violoncello / Gerold Huber, Klavier                                                                 

Foto : Alena Kuehn. 

 

Foto : Marion Koell

 

Programm

Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)           Klavierquartett Nr. 2 in Es-Dur KV493

Gustav Mahler (1860-1911)                                   Klavierquartettsatz in a-Moll

Johannes Brahms (1830-1897)                              Klavierquartett Nr.3 in c-Moll op.60

 

Die Mitglieder des Trio Danuvius, gegründet 2016, lernten sich alle im Orchester der Nationaloper in Oslo kennen, und durch langjährige Kammermusikerfahrung der einzelnen Mitglieder entstand schnell ein junges, aufstrebendes Streichtrio, das sich dem breiten Streichtrio Repertoire vom Barock bis zur Moderne widmet .

Die Schwäbische Zeitung schrieb nach einem Konzert von einer „Sternstunde instrumentaler Musizierkunst“.

Über Gerold Huber muss man nicht mehr viel schreiben. Er ist als Pianist und Liedbegleiter international gefragte denn je, regelmäßig zu Gast bei Festivals wie der Schubertiade Schwarzenberg, den Salzburger Festspielen, den Münchner Opernfestspielen, bei den Schwetzinger SWR Festspielen und dem Rheingau Musik Festival sowie in den wichtigsten Konzertsälen wie der Kölner Philharmonie, der Alten Oper Frankfurt, dem Wiener Konzerthaus und Musikverein, dem Concertgebouw Amsterdam, der Londoner Wigmore Hall, dem Lincoln Center, der Park Avenue Armory und der Carnegie Hall in New York, dem Salzburger Festspielhaus oder den Konzerthäusern in Essen, Dortmund und Baden-Baden. 

 


Viertes Konzert

Dienstag 21. September 2021 19 Uhr Kirche St. Michael Neutraubling

Ein Gemeinschaftskonzert mit der Stadt Neutraubling


 "Haydn trifft Mozart"

 

Festliche Orgelkonzerte von Joseph Haydn und 

Werke für Orchester und Orgel von Wolfgang Amadeus Mozart

 

Gesamtleitung:                               Prof. Norbert Düchtel, Regensburg 

Einstudierung Streicher:            Severin Schmid, Regensburg

Planung und Organisation:          Franz-Peter Klein

 

Ein einmaliges Konzert-Projekt in der Geschichte des Musikförderkreises. 

Mit einem speziell für dieses Konzert zusammen gestellten internationalen Streicherensemble.

 

Die Orgel wird uns  freundlicherweise von der Pfarrei St. Emmeram Regensburg zur Verfügung gestellt. 


Das Konzert wurde durch die hervorragende Zusammenarbeit mit der Stadt Neutraublng  und eine großzügige Spende der Regensburger Kulturstiftung der REWAG ermöglicht.

 


Prof. Norbert Düchtel

Norbert Düchtel,

1978 Künstlerische Staatsprüfung im Konzertfach "Virtuoses Orgelspiel" bei Prof. Gerhard Weinberger an der Hochschule für Musik, München. Er ergänzte seine Orgelstudien  bei Jiri Reinberger (Prag), Michael Schneider (Köln/Freiburg), Ewald  Kooiman   (Amsterdam / Detmold),   Michael  Radulescu  (Wien / Hamburg)  und Daniel Roth (Paris).

Von 1979 – 2015 war   er   Dozent  für  künstlerisches  Orgelspiel   und  Improvisation an der Hochschule für  Kath.  Kirchenmusik   und  Musikpädagogik  in   Regensburg  und  von   1988 - 2011 war er Leiter  einer internationalen Orgelklasse für "Künstlerisches Orgelspiel" an  der   Staatlichen  Hochschule  für   Musik  in  Detmold.

Von 1984 – 2008 war er Organist an der päpstlichen Basilika "Unserer Lieben Frau zur Alten Kapelle" in Regensburg. Er gab den Anstoß zur Rekonstruktion der Andreas-Weiß-Orgel in der Alten Kapelle und entwarf das Konzept der neuen "Papst-Benedikt-Orgel". Am 13. September 2006 spielte er anlässlich der Orgelweihe im Beisein von Papst Benedikt XVI. die neue Mathis-Orgel ein.

Auch überregional wird seine Kompetenz als Orgelsachverständiger bei Neubauten und Restau-rierungen   geschätzt.

Eine umfangreiche, internationale Konzerttätigkeit als Organist führte Norbert Düchtel in verschiedene Musikzentren (Rom, Wien, Budapest, Paris, Madrid, Jerusalem, Ljubljana, Bogotá, Toulouse, Neapel, Zagreb, Breslau, Pula, Montevideo, Buenos Aires, Cordoba, Santiago de Chile, Fukuoka, Kure, Hiroshima u. a.).

1985 wurde ihm der  "Bayerische Staatsförderpreis"  für junge Künstler verliehen. 2004 Ernennung zum Professor für "Künstlerisches Orgelspiel" an der   Staatlichen Hochschule für Musik Detmold durch das Land Nordrhein-Westfalen2007 Verleihung des Großen Ehrenzeichens für Verdienste um die Republik Österreich.  

Seit 2010 ist Norbert Düchtel Kustos der drei Orgeln in der Minoritenkirche   St. Salvator im Historischen Museum der Stadt Regensburg und Initiator und künstlerischer Leiter der dort stattfindenden "Sonntäglichen Matineen".


Die SANDTNER TRUHEN ORGEL    Bj. 1997 op. 247 

Die Orgel wird uns  freundlicherweise von der  Pfarrei St. Emmeram Regensburg  zur Verfügung gestellt. 

 Diese Baureihe wird seit 1992 gefertigt und wurde zusammen mit Prof. Norbert Düchtel entwickelt. 

Prof. Düchtel spielt also „seine“ Truhen-Orgel. 

Die Orgel hat 4 Register:  Copel 8' B/D, .Rohrflöte 4' B/D, Doublette 2', Quint 1 1/3'

Die Geschichte der Truhenorgel ( Positiv ) kennt man seit der Renaissance. Sie reicht bis in das Mittelalter zurück (portativ) und hat seine Bedeutung heute vor allen Dingen  in der Interpretation Alter Musik, oder auch als Generalbass in der Continuo Gruppe..

  

Aktuelle Information: Die Landesmusikräte Deutschlands haben die Orgel zum Instrument des Jahres 2021 erklärt

 

 

Das internationale Streicher-Ensemble:

Severin Schmid, Solo u. 1. Violine

Severin Schmid, studierte am Luxemburger Konservatorium, an der Hochschule für katholische Kirchenmusik & Musikpädagogik Regensburg, an der Hochschule für Musik und Theater München, am Conservatoire National 

Supérieur de Musique et de Danse de Paris und  momentan an der Folkwan gUniversität der Künste Essen im  Masterstudium bei Prof. Boris Garlitsky. Zurzeit ist er Konzertmeister des   Symphonieorchesters des 

„Orchesterzentrum Dortmund/NRW“.Er ist Stipendiat u. a. der Deutschen Stiftung Musikleben (Gerd-Bucerius  Stipendium), der Bischöflichen  Studienförderung Cusanuswerk, der Hildegard Schmalzl Musikstiftung und der Stiftung Villa Musica  Rheinland-Pfalz. Seit 2017 ist er Dozent für Klavier, Violine und Kammermusik bei den "Musikferien am Starnberger See" unter der Schirmherrschaft von Prof. Julia Fischer. 

 

Teira Yamashita, Violine

wurde in einer Musikerfamilie in Lugano geboren. Sie begann mit vier Jahren unter der Leitung ihrer Mutter das Violinspiel zu erlernen. Später wurde sie als Jungstudentin am „Conservatorio della Svizzera Italiana“ aufgenommen und studierte bei Prof. Valery Gradow und Prof. Pavel Berman.Von 2015 bis 2018 studierte sie am „Convervatoire National Supérieur de Musique et de Danse deParis“ in der Violinklasse von Prof. Boris Garlitsky. Nach erfolgreicher Beendigung ihresBachelor-Studiums in Paris studiert sie nun seit 2018 im Masterstudium an der Folkwang Universität der Künste Essen bei Prof. Garlitsky.    Seit 2019 ist sie Akademistin im WDR Sinfonieorchester.

Claudio Laureti, Bratsche

Geboren und aufgewachsen in Rom, absolvierte er das Konservatorium seiner Heimatstadt und bildete sich an der HEMU Lausanne, an der HfMT Köln und an der Accademia Walter Stauffer in Cremona weiter. Zu seinen Lehrern gehörten Diemut Poppen, Alexander Zemtsov und Bruno Giuranna.

Als erfahrener Kammermusiker teilte er die Bühne mit Künstlern wie Karl-Heinz Steffens, Giovanni Sollima, Ton Koopman, Antonio Meneses und Robert McDuffie und trat u.a. beim Zermatt-Festival, der Villa  Musica Rheinland-Pfalz, dem Teatro la Fenice in Venedig, dem Teatro La Scala in Mailand, dem RomeChamber Music Festival und dem Fiskars Summer Festival auf.

Darüber hinaus arbeitete er mit einigen der besten europäischen Orchester zusammen, wie dem Orchestra  ell'Accademia Nazionale di Santa Cecilia, dem Mahler Chamber Orchestra, dem Kölner Kammerorchester und dem Finnischen Kammerorchester, unter Dirigenten wie Antonio Pappano, Jukka-Pekka Saraste, Andrés Orozco-Estrada, Esa-Pekka Salonen und Sakari Oramo

 

Lorraine Buzea, Cello,

Die französische Cellistin Lorraine Buzea hat Ihr Studium bei den Professoren Anne Gastinel, Claudio Bohorquez und Natalie Clein in Lyon, Stuttgart, Berlin und Rostock absolviert.

Als gefragte Musikerin spielt sie regelmäßig in unterschiedlichen Ensembles wie der Karajan Akademie der Berliner Philharmoniker, der Kammersymphonie Berlin oder dem Brandenburgischen Staatsorchester unter der Leitung von John Adams, Ton Koopman, Christian Zacharias, und Krzysztof Penderecki. Lorraine Buzea hat zweimal erfolgreich am Zermatt Festival des Scharoun-Ensembles der Berliner Philharmoniker teilgenommen.

Zudem konzertierte sie als Solistin oder mit Kammermusik-Ensembles in Frankreich, Österreich, Chile, Französisch Polynesien, Türkei, Schweden, Deutschland, Italien und in der Schweiz

Lars Radloff, Kontrabass

gastiert regelmäßig bei der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, dem WDR Sinfonieorchester und im Gürzenichorchester Köln.

Seit  Sept. 2020 ist er Mitglied der Kontrabassgruppe der Düsseldorfer Symphoniker.

2017 wurde ihm der 1. Preis des internen Wettbewerbs der Hochschule für Musik und Tanz Köln verliehen. Außerdem gewann er Preise auf Bundesebene des Wettbewerbs Jugend musiziert. 1994 in Essen geboren, erhielt Lars Radloff im Alter von 8 Jahren seinen ersten Kontrabassunterricht bei Bernardo Camatta. Nach einem Jungstudium bei Prof. Gottfried Engels schloss er 2019 sein Bachelorstudium bei Prof. Veit Peter Schüßler an der Hochschule für Musik und Tanz Köln mit Bestnote ab. Ab dem Wintersemester 2019 studiert er im Master of Music an der Robert Schumann Musikhochschule in Düsseldorf bei Prof. Rick Stotijn. Meisterkurse bei Thiery Barbé, Michinori Bunya, Catalin Rotaru und Christine Hook ergänzten seine musikalische Ausbildung

Als Gast: Quyen Schmid, Violine

Quyen Schmid, Violine 

Studium  Violine  und Dozentin an der Hochschule  für Musik in Hanoi/ Nordvietnam

Studium an der Hochschule für Musik u. Theater, München. 


Das Programm

Joseph Haydn (1732 - 1809 )                               KONZERT C-Dur   Hob. XVIII / 5 , für Orgel, zwei Violinen und Bass                                                                                                                                (Allegro moderato - Andante - Allegro) 


Wolfgang Amadeus Mozart (1756 - 1791)         SONATE in C   KV 336,  für zwei Violinen, Orgel, Violoncello und Bass                                                                                                                                 (Allegro)

                                                                                       SONATE in F   KV 224,   für zwei Violinen, Orgel, Violoncello und Bass                                                                                                                                  (Allegro con spirito)      

          

Joseph Haydn                                                           KONZERT F-Dur   Hob. XVIII /  6,  für Violine solo, Orgel solo und  Steicher                                                                                                                 (Allegro moderato - Largo - Presto)                                                                                      

***   

Wolfgang Amadeus Mozart                                   SONATE in Es   KV 67 , für zwei Violinen, Orgel, Violoncello                                                                                                                                                     (Andantino)

                                                                                        SONATE in B   KV 68 ,  für zwei Violinen, Orgel, Violoncello und Bass                                                                                                                                    (Allegro)   

                                                                                                                   

Joseph Haydn                                                             KONZERT F-Dur   Hob. XVIII / 7, für Orgel, zwei Violinen und Bass                                                                                                                                  (Moderato - Adagio - Allegro molto)                                         


 

Fünftes Konzert

Donnerstag 30. September 2021 19 Uhr Stadthalle Neutraubling


Rheingold Trio

Bettina Aust, Klarinette
Lydia Pantzier, Fagott
Robert Aust, Klavier

 

Foto: Maike Helbig 

 

.

Programm

Felix Mendelssohn-Bartholdy (1809—1847)             Konzertstück in f-Moll für Klarinette, Fagott und Klavier
Robert Schumann (1810—1856)                                   Fantasiestück für Klarinette und Klavier, op. 73
Camille Saint-Saens (1835—1921)                                Sonate für Fagott und Klavier, op. 168- 

****

Ludwig van Beethoven (1770-1827)                             Trio für Klarinette, Fagott und Klavier, op. 38 "Grand Trio"

 

„Rheingold Trio“ – das klingt ein bisschen nach Wagner, ist aber weit gefehlt. -Der Namensbezug des Trios steht nicht zum Komponisten des Nibelungenrings, sondern zu einem ehemaligen Schnellzug mit dem Namen „Rheingold“, dessen Strecke die Geschwister Aust (Düsseldorf) mit ihrer Triopartnerin Lydia Pantzier (Karlsruhe) für ihre gemeinsamen Proben – und darüber hinaus - zwischen Nord und Süd miteinander verbindet.

Das herausragende Ensemble verfügt über eine große musikalische Bandbreite, und nicht nur durch die verschiedenen Musikstile wird dem Publikum viel Abwechslung geboten. Die Musiker versprechen unterschiedliche Klangfarben und einen facettenreichen Musikgenuss, der seinesgleichen sucht.

 


Sechstes Konzert

Samstag, 30. Oktober 2021 19 Uhr Stadthalle Neutraubling

Gemeinschaftskonzert mit der  Volksbühne


„ Wiener Melange“

Musikalische Delikatessen nach alter und neuerer Tradition

Mit SängerInnen und Musikern des Ensembles  „Delicanto“ unter der Leitung von Edyth Varga

 

 

Foto: Varga /Delicanto

 

„Das Vokalensemble Delicanto wurde im November 2009 in Wien von Edyth Varga gegründet. Seit der ersten Probe war klar, dass wir uns nicht auf eine bestimmte Musikrichtung festlegen wollen. Unser Repertoire umfasst deshalb Vokalmusik aus verschiedenen musikalischen Epochen, von der Renaissance bis hin zu Jazz und moderner Popmusik. Für jeden Anlass und für jede Stimmung haben wir das passende Stück. nsere Philosophie ist es, Innovation und Tradition der Musik in gesanglicher Form zu vereinen und mit viel Gefühl und Freude, Menschen zu bewegen. Denn ein gefühlvoll gesungener Ton sagt manchmal mehr als tausend Worte!“ (Zitat Delicanto)

 


Siebtes Konzert

Freitag 07. Dezember  2021 Theater im Kulturhaus Neutraubling


mit dem "Duo La Vigna"

Foto: Ch. Stahl

 

Duo La Vigna

Weihnachtliches Programm: „Der grüne Diamant“

Duo La Vigna :

Theresia Stahl        Blockflöten,

Christian Stahl       Theorbe / Barocklaute

 

Mit Werken von:

Francesco Barsanti (1690-1772)          Georg F. Händel (1685-1759)     Charles Dieupart  (ca.1670-1740)  

Dario Castello (1590-  1644)                  Henry Purcell  (1664-1717)        Arcangelo Corelli, (1653-1713)